Bürgerbus Wadersloh
Bürgerbus Wadersloh

Mit der Linie B9 bequem durch den Ort fahren

Von unserem Redaktionsmitglied Alexandra Edelkötter
Wadersloh(gl). Wer aus den neuen Baugebieten in den Ortskern fahren will, kann sein Auto stehenlassen. Seit gestern Morgen gibt es eine neue Bürgerbuslinie – die B 9 bringt Passanten von Lechtenweg und Danziger Straße zur Kirche, an die Grundschule und zum Rathaus.


Eine der ersten Mitfahrerinnen gestern ist Katja Eckmann. Um 10.23 Uhr steigt die Bürgerbuskoordinatorin des Regionalverkehrs Münsterland (RVM) an der Haltestelle vor dem Rathaus ein. „Ich will mir den Streckenverlauf einmal anschauen“, sagt sie zu Josef Duffe, der gerade am Steuer sitzt. Der ehrenamtliche Bürgerbus-Fahrer steuert das Gefährt zur Nerisstraße über den Krummen Weg, Pommernstraße und Mozartstraße zurück zum Rathaus. Rund 15 Minuten dauert die Fahrt und wird nun zwischen 8.20 Uhr und 18.20 Uhr
wochentags im Zwei-Stunden-Takt angeboten. Samstags fährt der Bus diese Linie dreimal ab.
„Wir sind sehr dankbar, dass der Bürgerbusverein diese Strecke ausgearbeitet hat. Damit wurde eine Lücke im innerörtlichen Bereich geschlossen“, freut sich Bürgermeister Christian Thegelkamp über die neue B 9 „Das ist heute ein guter Tag für Wadersloh“, betont er.
Michael Klüppels, Leiter Verkehrsmanagement des RVM, lobt: „Für uns sind Bürgerbusse eine sinnvolle Ergänzung unseres Angebots. Wo wir, aus welchen Gründen auch immer, nicht fahren können, springen sie ein.“
Katja Eckmann ist mit ihrer Premierenfahrt durch Wadersloh zufrieden. Mit dem Blick der Fachfrau gibt sie den Fahrern einige Tipps. Ihr wichtigster: Im Neubaugebiet auf die spielenden Kinder achten. Eckmann betreut und koordiniert 19 Bürgerbusse im Münsterland. Der Wadersloher Bus sticht etwas heraus. „Er ist einer der wenigen, der auch Samstags gefahren wird“, bilanzierte sie.


„Die Nachfrage ist hier einfach vorhanden“, verdeutlicht Leonard Nolte, Geschäftsführer der Bürgerbus GmbH Wadersloh. Drei Linien betreibt der Verein nun, im Einsatz sind dabei fast 40 Fahrer — alle sitzen ehrenamtlich hinter dem Steuer. Wie oft? In der Regeln alle zwei Wochen für drei bis vier Stunden. „Wir wollen niemanden überfordern, daher benötigen wir auch so viele Fahrerinnen und Fahrer“, betont sein Vorstandskollege Hans Rothfeld. Beide berichten, dass sie zirka 800 Fahrgäste pro Monat befördern. Besonders erfreulich: Auch viele Jugendliche nutzen inzwischen den rot-weißen Bürgerbus. „Für eine große Flächengemeinde wie wir es sind, ist so ein Angebot von unschätzbarem Wert“,
urteilt Thegelkamp.
Informationen zu den drei Bürgerbuslinien gibt es im Internet unter www.rvm.de


Mit der Linie B9 bequem durch den Ort fahren

Zurück